Ist Popcorn glutenfrei?

Zöliakie ist eine Krankheit, die nicht geheilt werden kann. Wer sich aber an eine streng glutenfreie Diät hält, kann ein unbeschwertes Leben führen. Weil Gluten kein lebensnotwendiger Nährstoff ist, hat eine glutenfreie Ernährung keinerlei negative Auswirkungen auf die Gesundheit oder das Wohlbefinden.

Wer sich glutenfrei ernährt, sollte wissen, welche Nahrungsmittel das Klebereiweiß enthalten. Leider ist es damit noch nicht getan. Während allgemein bekannt ist, dass Getreidesorten wie Weizen, Dinkel, Roggen, Gerste und Hafer Gluten enthalten, sind Mais, Reis, Buchweizen und Hirse glutenfrei.

Weil das separierte Klebereiweiß auch in glutenfreien Lebensmitteln als Trägerstoff für Aromen eingesetzt wird, kann es passieren, dass es in – an sich glutenfreien – Nahrungsmitteln dennoch zu finden ist.

Popcorn

Ist Popcorn grundsätzlich glutenfrei?

Eigentlich wäre der aufgepuffte Mais als glutenfreier Snack einzustufen. Denn schließlich besteht es ja nur aus Mais. Wird er in reinem Pflanzenfett oder Pflanzenöl aufgeploppt, ist auch von dieser Seite kein Klebereiweiß zu befürchten. Sowohl Zucker, wie auch Salz enthalten ebenfalls kein Gluten.

Grundsätzlich könnte Popcorn also als glutenfrei eingestuft werden.

Jedoch gilt es zu beachten, dass schon geringste Rückstände glutenhaltiger Lebensmittel, die mit dem Maissnack oder mit dem noch unbearbeiteten Puffmais in Berührung kommen, die Glutenfreiheit zu Nichte machen.

Das bedeutet, auch wenn Sie Ihr Popcorn selber machen und darauf achten, dass Sie reinen Puffmais, Pflanzenöl und Salz oder Zucker verwenden, kann Ihr Snack Glutenrückstände enthalten.

  • Das passiert beispielsweise, wenn Sie den Topf, der Ihnen zum Aufpuffen des Getreides dient, nicht ordentlich reinigen.
  • Auch beim Mikrowellenpopcorn können Klebereiweißrückstände im Gerät zurückgeblieben sein und Ihren glutenfreien Mais-Snack kontaminieren.

Wer auf eine glutenfreie Ernährung achten muss, sollte außerdem glutenhaltige Lebensmittel stets unterhalb von glutenfreier Nahrung aufbewahren. Somit wird vermieden, dass glutenhaltige Krümel beispielsweise mit dem unverarbeiteten Puffmais in Berührung kommen. Auch auf eine angemessene Verpackung muss natürlich geachtet werden.

Bei fertigem Popcorn, das Sie im Supermarkt, auf dem Jahrmarkt oder im Kino erwerben, sollten Sie sich vor dem Kauf genau darüber informieren, ob der Mais-Snack als glutenfrei eingestuft wird, oder nicht.

Ist Kino Popcorn glutenfrei?

Auch beim Kinosnack kommt es ganz darauf an, wie der Puffmais gelagert wurde und wie die Herstellung erfolgte:

Es gibt Kinos, die ihre kleine Zwischenmahlzeit aus Mais noch eigenhändig herstellen. Sie verwenden reinen Puffmais, Pflanzenöl und Haushaltszucker oder Salz. Da in den Popcornmaschinen der Cinemas in der Regel auch keine anderen Lebensmittel verarbeitet werden, können die Kinoinhaber garantieren, dass ihr Popcorn glutenfrei ist.

Andere Lichtspieltheater verkaufen fertigen Maissnack, den sie vom Großhändler beziehen. Dann ist es für den Kinobesitzer schwieriger, zu versichern, dass er kein Gluten enthält. Schließlich kommt es nicht nur darauf an, was an Zutaten auf der Packung steht, sondern auch, wie der Großhändler den Snack aufbewahrt und in wie weit die Gefahr besteht, dass der Puffmais mit glutenhaltigen Lebensmittelrückständen in Berührung kommt.

  1. Laut einer Snackinfo von Cinemaxx beispielsweise enthält der vertriebene aufgepuffte Mais kein Gluten (siehe hier).
  2. Auch Cinestar in Frankfurt gibt an, glutenfreies Popcorn zu vertreiben.
  3. Wer sich über den Maissnack bei Cineplex informieren möchte, kann das unter diesem Link tun. Hier steht folgender Satz: "Popcorn: Dies besteht lediglich aus Mais und Zucker und wird mit Pflanzenfett zubereitet."
  4. Und wer sich über seinen Lieblingssnack im UCI-Kino Hamburg schlau machen möchte, erhält dort die Antwort, dass in den UCI-Kinos Popcorn selbst hergestellt wird und ausschließlich aus Mais, Zucker und Kokosöl besteht.

Da aber Vorbeugen immer besser ist, als bereuen, sollte jeder, der empfindlich auf verstecktes Gluten reagiert, vor dem Kinobesuch seinen Snack zuhause selber zubereiten und mitnehmen. Dann ist die Glutenfreiheit garantiert.

Ist gekauftes Popcorn glutenfrei?

Bei gekauftem Popcorn aus dem Supermarkt ist die Gefahr am größten, dass der Maissnack Gluten enthält.

  • Einerseits wird das isolierte Klebereiweiß von den Lebensmittelherstellern manchmal als Trägerstoff für Gewürze oder Aromen zugegeben.
  • Andererseits, ist es gut möglich, dass der gekaufte Snack in einem Behälter zubereitet wurde, der zuvor mit glutenhaltigen Zusätzen befüllt war.
  • Auch bei der Lagerung können Sie nicht sicher sein, dass keine Spuren glutenhaltiger Nahrungsmittel mit Ihrem Snack in Berührung kamen. Schon wenn einige Kuchenkrümel aus dem Regalbrett, das sich darüber befindet, in den Maissnack fallen, darf er nicht mehr als glutenfrei bezeichnet werden.

Wer unter Zöliakie leidet, sollte vor dem Popcornkauf genau die Zutatenliste auf der Verpackung studieren. Es ist zwar keine Pflicht, eventuell enthaltenes Gluten zu deklarieren, viele Hersteller machen diese Angaben jedoch freiwillig.

Nur wenn auf der Tüte ausdrücklich vermerkt ist, dass es sich um ein glutenfreies Lebensmittel handelt und wenn Sie außerdem kontrolliert haben, dass die Verpackung unbeschädigt ist, sollten Sie zugreifen.

Ist selbst gemachtes Popcorn glutenfrei?

Wer unter Glutenunverträglichkeit leidet, muss sich streng an seine Diät halten, da eine schlampig geführte Diät die gleichen Gesundheitsschäden heraufbeschwören kann, wie gar keine. Ein verantwortungsbewusster Zöliakier weiß sehr genau, welche Lebensmittel das Klebereiweiß enthalten.

Er wird sich bei Unsicherheit auf keine Selbstversuche einlassen. Wenn Sie unter Glutenunverträglichkeit leiden, sollten Sie nicht nur Ihre Zutaten fürs selbst gemachte Popcorn glutenfrei kaufen, sondern sie auch entsprechend lagern.

  1. Verwenden Sie für Ihren Mais-Snack nur reinen Puffmais, von dem Sie wissen, dass er nicht mit anderen Getreidesorten in Berührung kam.
  2. Beim Selbermachen im Topf puffen Sie das Getreide in reinem Pflanzenfett auf, und geben nur reinen weißen Zucker zu, den Sie selber karamellisieren.
  3. Wer die salzige Variante bevorzugt, bestreut den Kinosnack mit reinem Salz oder mit Jod-, beziehungsweise Fluorsalz.
  4. Achten Sie darauf, Ihre Töpfe, Schüsseln und das Besteck zum Umrühren und Auflockern der gepoppten Maiskörner immer mit heißem Wasser und Spülmittel gründlich zu reinigen.
  5. Wenn Sie den Snack in der Mikrowelle zubereiten, sollte auch das Gerät gut gesäubert sein und von eventuellen Glutenrückständen befreit sein.
  6. Wer seinen selbst gemachten Maissnack in der hauseigenen Popcornmaschine herstellt, sollte sie ausschließlich mit glutenfreien Zutaten befüllen.
  7. Besonders bei der Lagerung angebrochener Packungen Puffmais müssen Sie darauf achten, dass der Mais nicht durch glutenhaltige Nahrungsmittel, die in unmittelbarer Nähe aufbewahrt werden, kontaminiert wird.

Wenn Sie alle diese Tipps streng einhalten, ist Ihr hausgemachtes Popcorn glutenfrei und Sie dürfen es nach Herzenslust genießen.